Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Vorgeburtliche Bluttests als Kassenleistung: Umstrittene Entscheidung

Foto: fleisa

Ab Freitag zahlen Krankenkassen zum Teil vorgeburtlichen Bluttests auf Trisomien. Die Diskussion über die Auswirkung dieser Leistung dauert an.

Freitag, 01. Juli 2022
Sarah Fleischer
44 Sekunden Lesedauer

Seit rund zehn Jahren bieten diese Bluttests Schwangeren die Möglichkeit, eventuelle Trisomien wie Trisomie 21 schon vor der Geburt zu erkennen. Bislang mussten Frauen die Tests, die rund 170 Euro oder mehr kosten, selbst bezahlen. Ab Freitag dem 1. Juli, sollen Bluttests, die Aufschluss über gewisse Erbgutfehler geben können, in bestimmten Fällen von den Krankenkassen übernommen werden.
Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte schon 2019 entschieden, dass nicht-​invasive Pränataltests auf Trismien 21, 13 und 18 in begründeten Einzelfällen eine Kassenleistung sein sollen. Der Ausschuss argumentiert, dass der Bluttests im Gegensatz zu älteren Methoden ohne Risiko sei.
Kritker befürchten, dass die Entscheidung über Leben und Tod eines ungeborenen Kindes mithilfe solcher Tests erleichtert werde. Der Allgemeine Behindertenverband warnt vor einem „großen Selektieren“, da der Anreiz zur standardmäßigen Durchführung der Gendiagnostik steige.

Warum Pränataldiagnostiker diese Tests dennoch als sinnvoll erachten und wie sie funktionieren, lesen Sie in der Freitags-​Ausgabe der Rems-​Zeitung, auch erhältlich am iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

745 Aufrufe
177 Wörter
42 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/1/vorgeburtliche-bluttests-als-kassenleistung-umstrittene-entscheidung/