Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Das Ende des Internets, wie wir es kennen

Foto: Alexander Klaus /​pix​e​lio​.de

Wer in China oder Russland im Internet surft, erlebt eine völlig andere digitale Welt als im Westen. Facebook und Google spielen dort keine Rolle, Überwachung dafür schon. Wie wirken sich die staatlichen Eingriffe auf das weltweite Surfen aus?

Dienstag, 12. Juli 2022
Thorsten Vaas
50 Sekunden Lesedauer

Ein Traum ist ausgeträumt. Ein Traum von der grenzenlosen Freiheit des Internets – eines Ortes, der jedem Informationen zugänglich macht, auf jedem noch so entlegenen Flecken der Erde. Informationen und die Chance, sich frei untereinander auszutauschen, Politiker und Regierungen zu kritisieren. Sich digital untereinander zu vernetzen und so die Demokratie im 21.Jahrhundert neu aufblühen zu lassen. Das Internet ist tot. Zumindest in jener utopisch anmutenden Form. Mit dem Überfall auf die Ukraine hat Russland mit Hilfe von Panzern und Raketen nicht nur territoriale Grenzen überwunden – es hat auch eine Zeitenwende für das Netz eingeläutet. Und damit neue Grenzen gezogen. „Heute befinden wir uns in der Ära des geopolitischen Internets“, sagt der französische Techspezialist Tariq Krim. „Es ist gleichbedeutend mit dem Ende des Internets in seiner bisherigen Form.“ An seine Stelle tritt das Splinternet.

Was hat es damit auf sich? Das lesen Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung im iKiosk.







Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1180 Aufrufe
200 Wörter
34 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/12/das-ende-des-internets-wie-wir-es-kennen/