Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Was ein privater Garten zur Arterhaltung von Tieren und Pflanzen leisten kanns

Foto: amku

Der Wildbienenexperte und Mitbegründer des Wildbienen-​Katasters, Rainer Prosi, hielt einen Vortrag in Gmünd. „Was uns heute als Naturgärten verkauft wird, ist ein Unding“, betont Walter Beck, Vorstandsmitglied der Gmünder Gruppe des Naturschutzbundes.

Dienstag, 12. Juli 2022
Gerold Bauer
30 Sekunden Lesedauer

Obwohl die Landesbauordnung das Thema Flächenversiegelung in Gärten verbiete, sehe man nach wie vor viele Gärten, die keinen Lebensraum für Tiere böten, monierte der Gmünder Nabu-​Sprecher Beck weiter. „Viele denken bei Bienen an die Honigbiene“, so Rainer Prosi und ergänzt: „Dass wir allerdings mehr als 560 Wildbienenarten haben, wovon fast die Hälfte vom Aussterben bedroht ist, wissen viele nicht.“

Warum es so wichtig ist, für die Wildbienen einen Lebensraum zu bieten und wie man dies leicht auf privaten Flächen bewerkstelligen kann, lesen Sie am 12. Juli in der Rems-​Zeitung!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1051 Aufrufe
122 Wörter
35 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/12/was-ein-privater-garten-zur-arterhaltung-von-tieren-und-pflanzen-leisten-kanns/