Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Ellwangen: Der selige Pater Philipp

Bild: Diözesanmuseum Eichstätt

Für Ellwangen und Umgebung ist die Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen (1642 – 1704) am Samstag vor der Basilika ein Jahrhundertereignis gewesen. 3500 Gläubige nahmen an dem kirchlichen Event teil.

Sonntag, 17. Juli 2022
Thorsten Vaas
1 Minute 16 Sekunden Lesedauer

„Heute ist ein glücklicher Tag für Ellwangen und für die Diözese Rottenburg-​Stuttgart und weit darüber hinaus“, sagte Bischof Dr. Gebhard Fürst. Der Oberhirte beschrieb den guten Pater Philipp als einen vorbildhaften Glaubenszeugen, Mystiker und Missionar. Ohne die lange Verehrungstradition hier in dieser Gegend und besonders an diesem Ort wäre es nicht zur Seligsprechung gekommen, betonte Fürst.
Der Diözesanbischof begrüßte als Konzelebranten an erster Stelle Kardinal Jean-​Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg und Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft, und den Apostolischen Nuntius, Erzbischof Dr. Nicola Eterovic, der Papst Franziskus vertrat.
Eterovic würdigte Pater Philipps apostolisches Wirken für das Volk Gottes und nannte ihn ein Vorbild. Der neue Selige habe zu allen Ständen, zu Mächtigen und Geringen, gute Beziehungen gepflegt und sei vor allem bei den Kindern beliebt gewesen. „Sein asketischer Lebensstil verband sich auf wunderbare Weise mit seinem Humor“, sagte Eterovic. „Es ist für mich eine große Freude, dieser Seligsprechung vorstehen zu dürfen“, sagte Kardinal Hollerich. Dass er sich dafür mit dem Leben, dem Wirken und der Spiritualität von Pater Philipp befassen musste, sei für ihn eine große Bereicherung gewesen.
Bereits 1920 beantragte der Jesuitenorden die Seligsprechung von Pater Philipp in Rom. Jahre vergingen, bis der Vatikan 1989 ein „heroische Tugendgrade“ festgestellt wurden. Darunter versteht die Kirche, dass der Kandidat eines Seligprechungsverfahrens die christlichen Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe in seinem Leben unter den damaligen Umständen in vorbildlicher Weise gelebt hat. Vor rund 40 Jahren wurde dann der Fall eines Mannes bekannt, der unheilbar krank schien und nach Fürsprache an Pater Philipp gesund wurde. Papst Franziskus erkannte am 19. Juni 2021 dies als letzte Vorstufe zur Seligsprechung an.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2074 Aufrufe
306 Wörter
29 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/17/ellwangen-der-selige-pater-philipp/