Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Ortschaftsrat Rehnenhof-​Wetzgau will Dorf-​Charakter erhalten

Rehnenhof-Wetzgau

Foto: hs

Nachdem im Frühjahr dieses Jahres ein Bürgerworkshop stattfand, wurde die Ortsmitte rund um die St. Coloman-​Kirche genau analysiert. Mögliche Umbaumaßnahmen stehen nun fest.

Sonntag, 17. Juli 2022
Thorsten Vaas
51 Sekunden Lesedauer

Der beschauliche und dörfliche Charakter von Rehnenhof und Wetzgau solle unbedingt erhalten bleiben, so der Wunsch zahlreicher Bürgerinnen und Bürger der beiden Ortsteile. Das Architektur– und Planungsbüro Zoll, das mit der Analyse und Erarbeitung möglicher Neugestaltungsmaßnahmen rund um die St. Coloman-​Kirche betraut wurde, legte dieses Anliegen seinen Plänen zugrunde. „Zudem wurde geprüft, welche Häuser erhalten bleiben, wo Grünoasen und eine Streuobstwiese entstehen könnten und wie man Gastronomie ansiedeln kann“, so Ralf Duffner vom Büro Zoll und fügt hinzu: „Wichtig ist hierbei immer, auf sogenannte Sichtbeziehungen zu achten, damit man beispielsweise einen schönen Blick auf die St. Coloman-​Kirche hat.“ Zudem prüfte das Büro den Versiegelungsgrad der Privatgärten rund um die Ortsmitte, weshalb Duffner die Stadtverwaltung um einen Anschub bat, die Menschen dazu zu animieren, Flächen wieder zu entsiegeln. „Wir wollen die Gestaltung der Ortsmitte liberal halten, sodass eigene Ideen eingebracht werden können. Trotzdem sollen mögliche Neubauten in die Umgebung passen“, so Gerhard Hackner vom Amt für Stadtentwicklung.

Bei der Ortschaftsratssitzung vergangenen Freitag stimmten die Räte dem Rahmenplan einstimmig zu. Mehr über die Details lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.