Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Festival der Europäischen Kirchenmusik Gmünd: Kammerchor Stuttgart in der Augustinuskirche

Kultur

Foto: Thamm

Barock, Romantik und Gegenwart prägten das Programm des „Kammerchores Stuttgart“ unter der Leitung von Frieder Bernius in der Augustinuskirche.

Samstag, 23. Juli 2022
Nicole Beuther
40 Sekunden Lesedauer

Wer aber die Komponisten des Abends liest, der wird sich fragen: „Gegenwart?“, denn auf dem Programm standen Werke von Carl Friedrich Christian Fasch (1736 bis 1800), Richard Strauss (1864 bis 1949) – damit ein Protagonist zwischen Romantik und Musik des 20. Jahrhunderts – sowie Gustav Mahler (1860 bis 1911), zeitlich wie musikhistorisch ähnlich gelagert wie Strauss. Wie kam man also in die Gegenwart? Sie wurde von Clytus Gottwald (*1925) beigesteuert, denn es erklangen nicht einfach Mahler– und Strauss-​Lieder.
Alle Werke dieser zwei Komponisten wurden – das darf man ohne Umschweife sagen – in den genialen Bearbeitungen Clytus Gottwalds aufgeführt, die die Musiksprache der beiden an der Schwelle zwischen Romantik und 20. Jahrhundert agierenden Komponisten in unsere musikalische Gegenwart holen.

Über das Konzert berichtet die RZ in der Samstagausgabe, zu lesen auch im iKiosk.