Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Marginalie: Die Folgen des Klimawandels

Grafik: rz

Eine weitere Hitzewelle überzieht Gmünd, Deutschland und ganz Europa — und es wird nicht die letzte gewesen sein. Nicht nur heiße Sommer, auch Starkregen und Unwetter sind keine Seltenheit mehr. Unzählige Tote und eine zerstörte Umwelt — ist das der Preis, den wir bereit sind zu zahlen? Das fragt sich die Marginalie diese Woche.

Sonntag, 24. Juli 2022
Sarah Fleischer
2 Minuten 27 Sekunden Lesedauer

Falls Sie in letzter Zeit nicht draußen waren – es ist heiß. Und zwar nicht nur hier im schönen Gmünd, sondern fast überall in Europa und dem Rest der Welt. Von Brandenburg bis Bordeaux, von London bis Lesbos. Die Menschen schwitzen, Tiere leiden und die Erde trocknet aus. Und nein, das ist nicht der „richtige Sommer“, den Rudi Carrell einst besang. Das ist auch nicht die normale Sommerhitze, mit der man eben rechnen müsse, wie es manche noch immer denken. „Habt euch nicht so, im Sommer wird es eben heiß!“ Schon, aber nicht so heiß, und nicht so lange. Seit den 1990er Jahren haben die Zahl der heißen Tage und die Jahresdurchschnittstemperatur deutlich zugenommen.
In Schwäbisch Gmünd verreckten Klimaschränke und Bäckeröfen, Holshaufen entzündeten sich, Bäche drohten aufgrund des Wassermangels umzukippen und Menschen erlitten in der Hitze Schwächeanfälle. Ist er das also, der „richtige
Sommer“?

Laut cor​rec​tiv​.org sind bis zu neun Millionen Menschen in Deutschland von der zunehmenden Hitze bedroht, Ältere und Menschen mit Behinderung. In Senioren– und Pflegeheimen werden die Bewohner regelmäßig zum Trinken animiert, doch was ist mit denen, die alleine wohnen? Oder die nur wenige Stunden am Tag betreut werden? Auch Bauarbeiter, Dachdecker, Gärtner – sie alle müssen draußen arbeiten, ihre Arbeit kann nicht wochenlang einfach ruhen.
Und dann sind da noch die Menschen ohne ein Zuhause, die sich bei annähernd 40 Grad nicht einfach in eine kühlere Wohnung zurückziehen können, die nicht jederzeit unter die Dusche hüpfen und eine frische Sprudelflasche aus dem Kühlschrank nehmen können. Es dürften also noch deutlich mehr als neun Millionen Menschen sein, die in diesem Land unter der Hitze leiden und potenziell auch daran sterben können. Portugal meldet alleine für dieses Jahr schon über 1000 Hitzetote. Ist das das Opfer, das wir bringen wollen?

In Kalifornien und Australien mögen Waldbrände nichts Ungewöhnliches sein, aber auch hier nimmt ihre Frequenz beunruhigend zu. Bis vor ein paar Jahren hätte man wahrscheinlich auch die Meldung „Hitzebrände in Großbritannien“ als Scherz der Presse abgetan – jetzt schaffte sie es in die Tagesschau. Hektarweise verbrennen Wald, Wiesen und Felder, lassen grau beaschten Boden zurück. Boden, der ohnehin vielerorts schon zu ausgetrocknet ist, um den Regen – wenn er dann mal fällt – wirklich aufzunehmen. Landstriche in der Schweiz muten an wie die Serengeti, kommt der Regen, fließt er einfach ab, überschwemmt im schlimmsten Fall ganze Städte.

Denn auch das gehört zum Klimawandel: Stürme, Unwetter, Überschwemmungen als Kontrastprogramm zur sengenden Hitze und Trockenheit. Was das bedeuten kann, hat das Ahrtal vergangenes Jahr überdeutlich gezeigt. Die Seiten dieser Zeitung waren seit Beginn des Jahres immer wieder gefüllt mit Berichten von vollgelaufenen Kellern, Bildern von umgestürzten Bäumen und deplatzierten Dachziegeln. Jeder Jahrhundertsturm wird so zum monatlichen Ereignis, Jahrhundertfluten zur Regelmäßigkeit. Und das war nur die Nordhalbkugel. Auf Madagaskar und in Ostafrika regnet es seit Jahren kaum, Menschen verhungern, verdursten, sterben auf der Flucht davor. Wer weiß, wie viele?

Man könnte ja etwas tun, sollte, müsste, hätte vor Jahrezehnten schon einschreiten müssen. Stattdessen wurde der Kopf in den Kühlschrank gesteckt und der Motor des Diesel-​SUV lauter gedreht, um die Warnungen zu übertönen.


Diesen und weitere Artikel finden Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung. Auch als E-​Paper am iKiosk erhältlich.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1541 Aufrufe
591 Wörter
22 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/24/marginalie-die-folgen-des-klimawandels/