Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Gmünd: Droht den Schulen im September die Überlastung?

Schwäbisch Gmünd

Foto: Wokandapix / Pixabay

Seit März haben die Gmünder Schulen 220 ukrainische Schülerinnen und Schüler aufgenommen. Bei der Stadtwachsen die Sorgen, wie lange das noch gut gehen kann.

Donnerstag, 11. August 2022
Alexander Gässler
34 Sekunden Lesedauer

Im Moment kommen die Schulen mit der Situation klar. So steht es in einer Vorlage, die das Amt für Bildung und Sport für die letzte Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause erstellt hatte. Die Bereitschaft, geflüchtete Kinder zu unterstützen, sei in allen Schularten und Klassen gegeben. Es sei gelungen, alle Schülerinnen und Schüler in das vorhandene System zu integrieren. Aber das Amt warnt auch: „Sollte eine weitere Welle an ukrainischen Schülern in Schwäbisch Gmünd eintreffen, ist mit einer Überlastung des Systems zu rechnen.“

Wie es an Grundschulen und weiterführenden Schulen bislang lief und welche Schulen die meisten geflüchteten Kinder aufgenommen haben, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.