Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Sportkreis Ostalb warnt vor Energie-​Lockdown für Vereine

Sport

Foto: Pixabay

Angesichts möglicher Schließungen von Hallenbädern und Sportanlagen im Ostalbkreis appellieren Sportkreis und Landessportbund an die Politik, die Vereine nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen. Vielmehr müssten mit den Vorständen der Vereine in den Kommunen Lösungen erzielt werden.

Samstag, 13. August 2022
Benjamin Richter
49 Sekunden Lesedauer

Der Sportkreis Ostalb und der Württembergische Landessportbund (WLSB) warnen eindringlich davor, in der sich abzeichnenden Energiekrise die Fehler aus der Corona-​Pandemie zu wiederholen und vorschnell Schwimmbäder und weitere Sportstätten zu schließen.Sportkreis-Vorsitzender Manfred Pawlita betont: „Mir ist ein Sport in den Vereinen lieber als ein erneuter Lockdown, daher sind unsere Sportler sicher eher bereit, in einer niedrig temperierten Halle ihren Sport auszuüben, als gar nicht mehr.“Zwar sind im Sportkreis Ostalb bislang noch keine Schließungen von Hallenbädern oder Sportanlagen beschlossen, aber in Planung. Allerdings ist weder die weitere Entwicklung der Energiepreise noch die der Gasversorgung vorhersehbar.Daher sollten sich aus Sicht von WLSB-​Präsident Andreas Felchle Kommunen und Sportvereine vorsorglich über Lösungen austauschen, um den Sportbetrieb im Herbst und Winter sichern zu können. „Sportvereine dürfen nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden“, sagt Felchle.
Wie sich Sportkreis und Landessportbund zu möglichen Erhöhungen von Mitgliedsbeiträgen positionieren, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 13. August. Die ganze Ausgabe gibt es online auch im iKiosk.