Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Rehnenhof: Auto geht in Flammen auf

Rehnenhof-Wetzgau

Foto: Kurt Fahrner

Die Feuerwehr ist am Donnerstagmorgen gegen 7.15 Uhr zu einem Fahrzeugbrand im Wohngebiet ausgerückt. Eine 47-​jährige Autofahrerin hatte den Qualm bemerkt und ihren Wagen rechtzeitig abgestellt.

Donnerstag, 18. August 2022
Alexander Gässler
66 Sekunden Lesedauer

Während der Fahrt hatte die 47-​Jährige laut Polizeibericht einen seltsamen Geruch wahrgenommen. Anschließend auch Qualm. Die Frau stellte ihren Mercedes Benz in der Mitte einer Wendeplatte im Stadtteil Rehnenhof ab und stieg aus. Unmittelbar darauf fing der Wagen Feuer und brannte laut Polizei vollständig aus.
Der Brand wurde von der Feuerwehrabteilung Rehnenhof/​Wetzgau rasch gelöscht. Sie war mit einem Fahrzeug und neun Einsatzkräften vor Ort. Am Mercedes der 47-​Jährigen entstand laut Polizei ein Schaden in Höhe von rund 5000 Euro. Sie beziffert den durch die Hitze verursachten Schaden an der Fahrbahn auf rund 4000 Euro. Die Brandursache dürfte ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge in einem technischen Defekt zu suchen sein, wie es weiter heißt.
Dass ein Auto ausbrennt, ist gar nicht so selten. Die Gmünder Feuerwehr rückt deswegen etwa 15-​Mal pro Jahr aus, wie der stellvertretende Gmünder Feuerwehrkommandant Ralf Schamberger auf Nachfrage der Rems-​Zeitung sagt – bei insgesamt gut 500 Einsätzen im Jahr.

Die Ursachen sind vielfältig – Kurzschluss, Fehler in der Elektrik, Bastelei. Ein Feuer kann aber auch im Motorblock beginnen, wie Schamberger weiß. Fest steht: Mit Polster und Plastik bietet ein Auto „genug Nahrung“.
Dass das Auto explodiert sei, wie ein Anwohner meint, denkt Schamberger aber nicht. Das habe er in seiner langen Laufbahn nie erlebt, erzählt er. Der Knall, den der Anwohner vernommen hat, führt der Feuerwehrmann auf eine andere Ursache zurück – auf Reifen, die wegen der Hitzeentwicklung platzen.