Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Heubach: Königssittich entflogen

Heubach

Foto: Wolfgang Stall

Exotischen Besuch gibt es dieser Tage in Heubach: Seit einigen Tagen wird dort immer wieder ein australischer Königssittich gesichtet – vermutlich ist der Vogel entflogen. Was kann man tun, um ausgebüxte Vögel wieder einzufangen?

Mittwoch, 03. August 2022
Sarah Fleischer
56 Sekunden Lesedauer

Laut Wolfgang Stall müsse der Vogel schon seit etwa 14 Tagen durch die Nachbarschaft fliegen. Er selbst habe ihn erst am Montag gesehen, erzählt der Heubacher Rentner. „Ich hab mich ganz geduldig auf die Lauer gelegt und als ich ihn entdeckt habe, schnell im Haus mein Teleobjektiv geholt und ihn fotografiert.“
Allerdings: Heimisch ist der australische Königssittich in Deutschland nicht, hierzulande ist er ein reiner Volierenvogel. „Ich vermute, dass er entflogen ist“, meint Stall daher. Dass ihn jemand ausgesetzt hat, glaube er nicht. Schließlich sind Königssittiche relativ teuer – zwischen 100 und 150 Euro kostet ein Exemplar.Doch wie kann so ein entflogener Vogel wieder eingefangen werden? Am besten sei es wohl, den Königssittich mit etwas Futter anzulocken – etwa abends bei offenem Fenster und brennendem Licht. Das rät Petra Albrecht vom Tierheim Dreherhof in Aalen. „Das kann etwas dauern, bis der Vogel ins Zimmer fliegt. „Wenn das passiert, kann man Fenster und Tür schließen und entweder versuchen, ihn selbst zu fangen oder eben das Tierheim, einen Züchter oder Vogelexperten verständigen.“

Mehr über den australischen Königssittich in Heubach lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.