Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Schauort Steinheim am Albuch: Vom „Urknall“ zum Ort mit 74 Vereinen

Foto: bri

An der Stelle, an der der Reisende heute die Gemeinde Steinheim am Albuch antrifft, schlug vor rund 14 Millionen Jahren ein Meteorit ein und formte das Steinheimer Becken. Der über Jahrmillionen in sich geschlossene Lebensraum gilt heute dank vieler erhaltener Fossilien als Eldorado für Paläontologen.

Sonntag, 07. August 2022
Benjamin Richter
1 Minute 11 Sekunden Lesedauer

Wer geologisch an die Sache herangeht, für den erzählt eine Landschaft immer auch eine Geschichte. Im Falle Steinheims ist es ein dystopischer Actionthriller: Wenige Kilometer von der Stelle entfernt, an der die Römer rund 14 Millionen Jahre später Aquileia gründen sollten – das heutige Heidenheim –, wird die Urzeit-​Idylle jäh vom Einschlag eines Meteoriten mit einem Durchmesser von gut und gerne 100 Metern gestört.
In Sekundenbruchteilen wird die Energie von umgerechnet 18.000 Hiroshima-​Atombomben freigesetzt. Als sich der Staub legt, wird ein nahezu kreisrunder Krater mit einem durch zurückfederndes Gestein gebildeten Zentralhügel sichtbar – das Steinheimer Becken.
Mit 8740 Einwohnern ist Steinheim die fünftgrößte unter den Städten und Gemeinden im Landkreis Heidenheim. Stattliche 74 Vereine listet die Homepage der Gemeinde für den Ort und seine Eingemeindungen auf. Der nach Mitgliedern größte und wohl aktivste ist der Turnverein Steinheim mit seinen sieben Abteilungen.
Aber auch Musik– und Heimatverein tragen laut Bürgermeister-​Stellvertreter Walter Kraft rege zum Vereinsleben bei, ebenso wie der Sportverein in der ehemals selbstständigen Gemeinde Söhnstetten. Zu den festen Terminen im jährlichen Veranstaltungskalender der Gemeinde zählen der Küpfendorfer Hock im Juni und der Geologenlauf im November.

Was es mit dem über die Region hinaus bekannten Steinheimer Schneckensand auf sich hat und wie der stellvertretende Bürgermeister die Verkehrsanbindung seiner nicht ans Bahnnetz angeschlossenen Gemeinde beurteilt, all das und noch mehr ist auf der Schauorte-​Seite in der Wochenendbeilage der Rems-​Zeitung zu erfahren. Die ganze Ausgabe ist auch online im iKiosk zu lesen.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1666 Aufrufe
284 Wörter
49 Tage 6 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/8/7/schauort-steinheim-am-albuch-vom-urknall-zum-ort-mit-74-vereinen/