Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Großbrand Gschwend: Über 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Gschwend

Foto: zi

Ein Großbrand zerstörte am Montagabend ein Zweifamilienhaus in Gschwend-​Horlachen. Laut Polizei sind vermutlich Trennschleifarbeiten in der Garage die Ursache dafür.

Dienstag, 09. August 2022
Sarah Fleischer
48 Sekunden Lesedauer

Nach Angaben der Polizei hatte sich zunächst in einer Garage bei Trennschleifarbeiten und durch Funkenflug Benzin entzündet. Ein Hausbewohner unternahm noch Löschversuche, zog sich hierbei jedoch eine Rauchgasvergiftung zu und musste in Krankenhaus eingeliefert werden.
Die Flammen griffen bedingt auch durch Windböen und die anhaltende heiße Trockenheit rasend schnell auf einen Kleinbus, Balkon und die Außenfassade des Gebäudes über, schließlich auch auf Dachkonstruktion und Innenräume. Gemeinsam mit den Abteilungen Gschwend und Frickenhofen konnte die örtliche Feuerwehr die Flammen schon nach einer Viertelstunde eindämmen. Doch Glut und Brandnester fraßen sich weiter durch das Gebäude, insbesondere durch die Dachkonstruktion.Wie die Feuerwehrkommandanten Rene Mursch aus Gschwend und Daniel Hirsch aus Mutlangen schilderten, erschwerte die Dacheindeckung aus Aluminium die Löscharbeiten. Die Metallteile mussten mühevoll aufgerissen und entfernt werden, um an die glühenden und brennenden Dachbalken heranzukommen, was für die Frauen und Männer der Feuerwehr zu einer schweißtreibenden Schwerstarbeit wurde.

Was die Löscharbeiten außerdem erschwerte und was mit den Bewohnern des Hauses passiert ist, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.