Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Zeiselberg-​Rutsche: Gmünder Rathaus bleibt hart

Foto: nb

Familien fragen sich, warum die Rutschen am Berg der Kinder den Sommer über nicht länger geöffnet sind. Doch die Stadt lässt sich nicht erweichen. Das sind die Gründe.

Dienstag, 09. August 2022
Alexander Gässler
41 Sekunden Lesedauer

Am Zeiselberg werden die Rutschen bereits um 20 Uhr geschlossen. Jetzt im Sommer bei den lauen Abenden ist das für die Kinder aber schade. Das findet zumindest ein Leserbriefschreiber aus Hussenhofen. Es wäre doch super, meint der Mann, wenn die Rutschen länger geöffnet wären, etwa bis 21 Uhr. „Die Kinder würden das herzlich danken.“ Zumal die Rutschen in der prallen Sonne liegen und sich das Blech aufheizt, so dass sie tagsüber kaum genutzt werden.

Der Biergarten auf dem Zeiselberg muss übrigens erst um 22 Uhr schließen. Also, warum muss bei den Rutschen schon um 20 Uhr Schluss sein? Die Rems-​Zeitung hat bei der Stadt nachgefragt.

Warum das Rutschvergnügen so bald endet und warum sich die Röhren bald nicht mehr so aufheizen sollen wie in diesem Sommer, lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

6544 Aufrufe
166 Wörter
53 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/8/9/zeiselberg-rutsche-gmuender-rathaus-bleibt-hart/