Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Historischer Staufermarkt im Kloster Lorch

Lorch

Foto: Siegfried

Nach zweijähriger Pause fand er endlich wieder statt: Der Historische Staufermarkt rund ums Kloster Lorch, das auch vor nebel– und nieselgrauem Hintergrund die ideale Kulisse für eine Reise in die Vergangenheit darstellte.

Sonntag, 18. September 2022
Thorsten Vaas
42 Sekunden Lesedauer

Vor den Toren des Klosters lockte auf der großen Wiese mit vielen Zelten schon das mittelalterliche Heerlager, bei dem die Zuschauer einen Blick auf das nachgestellte Leben von anno dazumal werfen konnten. Denn die Ritter, Knappen, Burgfräulein und Bauersleute verbrachten die Tage auf dem Klostergelände wie einst ihre Vorfahren. Da wurde über dem rauchenden Holzfeuer gekocht, die Füße steckten in Holzschuhen oder waren gleich ganz barfuß und das Handy blieb in der Tasche stecken. Es ist genau diese Entschleunigung, die vielen so gut gefällt und die für sie einen wertvollen Ausgleich darstellt. Die Powerbank, um im Notfall doch schnell das Handy laden zu können und die Vorteile der modernen Zivilisation zu nutzen, ist sicherheitshalber aber dennoch im Gepäck.
Über alte Künste und auf dem Staufermarkt lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.