Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Baulandumlegung: Was läuft da im Gmünder Aspenfeld?

Bargau

Archivfoto: hs

Weil fünf Grundstückseigentümer nicht verkaufen wollen, erhöht die Stadt den Druck. Der Gemeinderat solljetzt eine Umlegung anordnen. Flächentausch für den künftigen Technologiepark Aspen: Wie geht das?

Freitag, 23. September 2022
Alexander Gässler
41 Sekunden Lesedauer

Die Grundstückseigentümer wollen nichts sagen. Die Stadtverwaltung mauert. Das Thema und mögliche Fragen würden in den Gremiensitzungen erläutert, heißt es auf Nachfrage im Gmünder Rathaus. Am Montag tagt zunächst der Bargauer Ortschaftsrat dazu. Stellvertretende Ortsvorsteherin Barbara Duschek weiß nichts Genaues: „Abwarten“, sagt sie – und verweist auf die Stadt.
Worum es geht? Eine Baulandumlegung für den nachhaltigen Technologiepark Aspen. Wie in Ellwangen. Dort entsteht mit Neunheim IX bekanntlich ein vergleichbar großes Gewerbegebiet. Und dort wollen ebenfalls mehrere Grundstückseigentümer nicht verkaufen.

In Ellwangen sollen „überzogene Preisvorstellungen“ der Grund für die Baulandumlegung gewesen sein. In Schwäbisch Gmünd sind derweil viele Fragen offen. Das und mehr lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Das ist der aktuelle Stand beim Technologiepark Aspen.

Aspen: Landwirte schlagen Aralm.