Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

FCN klettert nach dem 2:0 gegen Dorfmerkingen auf Rang drei

Sport

Foto: Astavi

Die Gmünder Normannia gewinnt das unterhaltsame Ostalbderby gegen die Sportfreunde verdient mit 2:0 Toren. Absteiger Dorfmerkingen kassiert die sechste Niederlage im neunten Saisonspiel der Fußball-​Verbandsliga und rutscht auf Platz 14 ab.

Samstag, 24. September 2022
Thomas Ringhofer
63 Sekunden Lesedauer

Lautstark Götz von Berlichingen sinngemäß zitierend, marschierten aufgebrachte Dorfmerkinger Spieler nach 45 Minuten in die Kabine. 0:2 lagen sie zu diesem Zeitpunkt vor rund 300 Zuschauern im Schwerzer zurück. Schuld für die blank liegenden Nerven war das schwache Schiedsrichtergespann, bei dem der Unparteiische Jan Jakob Keim teilweise das Kunterbunte vom Himmel pfiff.

Als die Spieler nach 90 Minuten das zweite Mal in den Katakomben verschwanden, hatte sich am Ergebnis nichts geändert – auch nicht an der Laune beider Mannschaften in Bezug auf die vielen Fehlpfiffe. In der Bewertung der 90 Minuten mit kurzem Nachsitzen herrschte ebenso Einigkeit: Der Sieg der Normannia ist verdient, meinten FCN-​Trainer Zlatko Blaskic und SFD-​Coach Helmut Dietterle. Auch der Dorfmerkinger Maximilian Eiselt, der noch schimpfend in die Pause gestapft war, wollte hinterher die Schuld nicht Dritten zuschieben, „denn wir haben es selber vergeigt.“

Die Partie begann munter, denn schon nach drei Minuten musste Christian Zach im Dorfmerkinger Kasten mit dem Fuß vor Alexander Aschauer klären. Die Normannen nahmen das Heft in die Hand und belohnten sich nach elf Minuten mit dem 1:0. Adnan Rakics Ecke auf den kurzen Pfosten verlängerte Tim Grupp per Kopf, und Tobias Rössler musste am langen Pfosten nur noch einnicken.

Was danach alles passierte und die Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Montagsausgabe der Rems-​Zeitung.