Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Lorcher Sportlerehrung: Doppelte Würdigung nach langer Pause

Lorch

Foto: Astavi

Die Lorcher Vereinsverbände vergeben am Samstagabend 108 Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold an die erfolgreichen Sportler aus der Stadt. Für ihren langjährigen, unermüdlichen Einsatz als Athletin und Funktionärin wird Dr. Barbara Oettinger zur Sportpionierin 2022 ernannt.

Sonntag, 25. September 2022
Benjamin Richter
57 Sekunden Lesedauer

Nachdem sich die Sportlerinnen und Sportler aus der Stadt Lorch zwei Jahre lang pandemiebedingt nicht im gewohnten Rahmen der Sportlerehrung für ihre errungenen Erfolge feiern lassen konnten, fand die von den Lorcher Vereinsverbänden ausgerichtete Veranstaltung am Samstag erstmals seit Januar 2020 wieder in der dortigen Stadthalle statt.Hinter den Vereinen liege eine harte Zeit, betonte der Stadtverbandsvorsitzende Sport, Mario Capezzuto, gleich in seinen einleitenden Worten: „Teilweise waren nicht nur der Sportbetrieb und Wettbewerbe außer Gefecht gesetzt, sondern das Vereinsleben im Besonderen war lahmgelegt.“Nachträglich wurden 108 Sportlerinnen und Sportler für ihre Leistungen in den Jahren 2020 und 2021 mit der Ehrennadel in Bronze, Silber oder Gold ausgezeichnet.Die Vereine, stellte Capezzuto anerkennend fest, hätten in der ungewöhnlichen und herausfordernden Zeit der Corona-​Pandemie keineswegs die Hände in den Schoß gelegt, sondern hätten Einfallsreichtum bewiesen, um „ihren Mitgliedern gerecht zu werden und sie nicht zu verlieren“.Vielerorts habe verstärkt die Digitalisierung Einzug gehalten, seien vermehrt und oft zum ersten Mal Online-​Veranstaltungen angeboten worden.
Welche Worte Bürgermeisterin Marita Funk bei ihrer Premiere als Festrednerin an die Sportgemeinde richtete und auf welche Leistungen die neue Sportpionierin Dr. Barbara Oettinger zurückblickt, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 26. September.