Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Impfportal Baden-​Württemberg: Technisches Problem behoben

Foto: fleisa

Seit die Stiko ihre Empfehlung für die vierte Corona-​Impfung herausgegeben hat, steigen die Zahlen der Impfungen wieder. Das eigens für Terminfindung angelegte Portal jedoch sorgte in den vergangenen Tagen für Verwirrung.

Donnerstag, 29. September 2022
Sarah Fleischer
55 Sekunden Lesedauer

Die Stiko empfiehlt eine vierte Impfung gegen das Corona-​Virus für Menschen über 60, Risikopatienten und Leute, die im Gesundheitswesen arbeiten.
Zur Terminvereinbarung gibt es in Baden-​Württemberg das Portal impfter​min​-bw​.de. Es listet Apotheken und Arztpraxen, in denen gegen das Corona-​Virus geimpft wird, sowie auch Impfstützpunkte.
Wer in Schwäbisch Gmünd wohnt, muss nur die Postleitzahl 73525 eingeben, dazu den gewünschten Impfstoff und erhält (Stand 29. September) zwei Seiten voller Terminoptionen in 30 Kilometern Umkreis. Suchte man bis gestern allerdings von Bettringen oder Straßdorf aus Termine und verwendete die Postleitzahl 73529 bekam man lediglich den Hinweis „Für die von Ihnen gemachten Angaben stehen aktuell im Umkreis von 30 km keine Termine zur Verfügung. Bitte ändern Sie die Suchkriterien oder tragen Sie sich in die Warteliste ein.“ Dies war auch der Fall für Teilorte mit der Postleitzahl 73527.
„Es gab wohl kurzzeitig technische Störungen, die aber behoben wurden“, erklärt die Pressesprecherin des Sozialministeriums, Claudia Krüger. „Das Portal sollte inzwischen wieder fehlerfrei funktionieren.“

Bei welchen anderen Städten das gleiche Problem auftrat und wie es mit dem Impfen momentan allgemein aussieht, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1882 Aufrufe
221 Wörter
71 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/9/29/impfportal-baden-wuerttemberg-technisches-problem-behoben/