Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Amtsgericht Schwäbisch Gmünd: Illegales Straßenrennen auf der B29

Foto: Thorben Wengert_pixelio.de

Fast jeder ist schon mal etwas zu schnell gefahren. Dem Angeklagten vor dem Amtsgericht an diesem Donnerstag wurde allerdings verbotenes Kraftfahrzeugrennen vorgeworfen. Trotz Videos von der Fahrt beharrte die Verteidigung auf der Unschuld des Angeklagten.

Donnerstag, 19. Januar 2023
Sarah Fleischer
38 Sekunden Lesedauer

Der Angeklagte habe sich am 12. Juni 2022 auf der B29 „mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“, so Staatsanwältin Andrea Koller. Konkret: In einem Bereich mit Tempolimit 120 km/​h war der Wagen des Angeklagten mit 235 km/​h geblitzt worden.
Der Angeklagte und sein Anwalt Sven Kienhöfer beharrten in ihrer Einlassung jedoch darauf, der Angeklagte sei gar nicht gefahren. Das Gericht habe daher eigene Nachforschungen angestellt, so Richter Johannes Heth. „Dabei haben wir natürlich auch die sozialen Medien durchforstet.“

Was dabei gefunden wurde und ob der Angeklagte tatsächlich unschuldig war, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung. Auch erhältlich am iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3864 Aufrufe
154 Wörter
19 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/1/19/amtsgericht-schwaebisch-gmuend-illegales-strassenrennen-auf-der-b29/