Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Handwerkskammer Ulm: Förderung für Meisterabsolventen

Ostalb

Foto: Handwerkskammer Ulm

Meisterstudierende werden in ihrer Ausbildung finanziell benachteiligt – Die Handwerkskammer Ulm will daher mit Prämien die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sichtbarer machen.

Mittwoch, 25. Januar 2023
Sarah Fleischer
34 Sekunden Lesedauer

Rund 580 000 Euro an Meisterprämien sind im dritten Jahr nach der Einführung an die Meisterinnen und Meister zwischen Ostalb und Bodensee ausbezahlt worden. Knapp drei von vier Meisterabsolventen im Ulmer Kammergebiet haben im vergangenen Jahr von der finanziellen Förderung in Höhe von 1500 Euro profitiert. Antragsberechtigt sind seit der Einführung 2020 alle Jungmeisterinnen und –meister, die ihren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Baden-​Württemberg haben. Je nach Gewerk investieren sie durchschnittlich 10 000 Euro in ihr Meisterstudium. Diesen finanziellen Aufwand müssen sie oftmals alleine stemmen.

Welche Verbesserungen es für Meisterstudierende im vergangenen Jahr noch gab und warum Bayern ein Vorbild sein könnte, lesen Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.