Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rehnenhof-Wetzgau

In Wetzgau ist die „Wilde Wefzg“ los

Foto: hs

Mit guten Wünschen für eine friedlich-​fröhliche Zukunft hat die 1. Wexhainer Narrenzunft ihre Premiere gefeiert. Mehrere sagenhafte Häser wurden vorgestellt.

Freitag, 06. Januar 2023
Alexander Gässler
46 Sekunden Lesedauer

Zwischen Nieselregen, Windböen und Nebelschwaden zeigte sich wie im Gruselfilm der Vollmond am Himmel über der Kolomankirche und ihrem zur Landesgartenschau 2014 neugeschaffenen Vorplatz im Herzen von Alt-​Wetzgau. Das war die stilechte Kulisse für die erste ganz große Premiere der 1. Wexhainer Narrenzunft. Die hätte schon vor zwei Jahren stattfinden sollen, doch dann kam Corona. Ungeduldig überbrückten die zwischenzeitlich 55 Mitstreiter um Zunftmeister Robin Kucher die schwere Zeit mit kleineren Auftritten und mit zwei digitalen Narrensprüngen im Internet. Umso ausgelassener wurde nun das „Wefzg rauslassa“ mit Hunderten Zuschauern gefeiert.

Guggenmusiken und befreundete Narrengruppen standen Pate, als die Wetzgauer Hästräger zünftig getauft und damit offiziell im Kreise der fasnettreibenden Vereine in und um Schwäbisch Gmünd aufgenommen wurden. Passender könnte die Hymne nicht sein, die zur Begrüßung von der Freiwilligen Guggenmusik Überdruck Wetzgau angestimmt wurde – nämlich: „Don’t Stop Believin’“, ein Rockklassiker der Band Journey.

Wie fröhlich die Wexhainer gefeiert haben und wessen Kindheitstraum in Erfüllung ging — das und mehr lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2066 Aufrufe
186 Wörter
25 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/1/6/in-wetzgau-ist-die-wilde-wefzg-los/