Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Mit dem Ostalbwanderer zum Aalbäumle

Fotos: Markus Weber/Ostalbwanderer.de

Das Aalbäumle ist das Wanderziel in Aalen. Von den Limesthermen aus erreicht man mit einem kleinen Spaziergang den Aussichtsturm auf dem Langert über der Stadt. Damit es zu einer echten Wanderung wird, empfiehlt der Ostalbwanderer den Aufstieg zum Turm von Essingen aus.

Samstag, 14. Oktober 2023
Franz Graser
1 Minute 27 Sekunden Lesedauer

Vom Wanderparkplatz in Essingen geht es zuerst in sanftem Anstieg über Teusenberg auf den Falkenberg hinauf. Am Wegrand entdecken wir die Ochsenhilbe. Hilben oder Hülben sind in der Vorzeit künstlich angelegte Seen, die das Wasser auf dem karstigen Untergrund der Alb am Versickern hinderten und als Trinkwasserspeicher für Mensch und Tier dienten.

Auf einsamen Pfaden geht es der Traufkante entlang bis zum Falkensturz, einem steil abfallenden Bergsporn. Über dem Wanderer thront ein großes Gipfelkreuz und der Blick weitet sich nach Westen auf die Hohe Wiere und den Sedelfelsen am Rosenstein. Nach einer Rast geht es weiter auf der Hochebene durch die Wälder des Falkenbergs und des Langerts nach Osten. Im Gegensatz zum Hauptweg zum Aalbäumle sind wir hier oben weitgehend allein unterwegs. Auf halber Strecke erreicht man die Osterbuchhütte, eine Schutzhütte, deren Veranda zu einer weiteren Rast einlädt.

Nach einer Gesamtstrecke von sieben Kilometern erreichen wir das Aalbäumle oberhalb Aalens mit einem schönen Biergarten zu seinen Füßen. Mitte des 18. Jahrhunderts, als das Wandern in Mode kam begann man mit der touristischen Erschließung des Langerts. 1898 weihten wanderbegeisterte Aalener das erste Aalbäumle auf dem damals noch weitgehend kahlen Langert ein. Durch den mittlerweile angepflanzten Wald wurde der Turm schnell zu klein und musste mehrfach aufgestockt werden. 1964 wurde ein komplett neues, 17 Meter hohes Aalbäumle aus Holz eingeweiht, dass durch Konstruktionsfehler aber schnell faulte. 1992 wurde schließlich der heutige knapp 21 Meter hohe Aussichtsturm eröffnet. Über 123 Stufen erreicht der Wanderer eine Höhe von 702 Metern über Normalnull. Von der Aussichtsplattform des Aalbäumle hat man eine tolle Fernsicht in alle Richtungen.

Nachdem man die Aussicht genossen hat steigen wir über den Aalener Skilift bis an den Waldrand ab, der Rückweg führt oberhalb von Dauerwang durch eine Wiesenlandschaft zurück nach Essingen.

Eine detaillierte Beschreibung mit Karte, Höhenprofil, Fotos und weiteren Tipps finden Sie auf ostalb​wan​derer​.de

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2983 Aufrufe
351 Wörter
48 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/10/14/mit-dem-ostalbwanderer-zum-aalbaeumle/