Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Ein Herz für den Prediger

Foto: jtw

Peter Arnold kennt und liebt den Prediger schon seit Schulzeiten. Jetzt ist er immer dann da, wenn Not am Mann oder der Frau ist. Als Aushilfshausmeister gehört er zum Team hinter den Kulissen. Warum der Prediger für ihn einmalig ist.

Samstag, 18. November 2023
Jürgen Widmer
50 Sekunden Lesedauer

Peter Arnold ist einer, für den der schwäbische Begriff des Schaffers erfunden wurde. Seit 2008 arbeitet der ehemalige Disponent für die Stadt als Hausmeister. Damals ging seine Firma in Insolvenz und Arnold fand eine neue Stelle als Hausmeister bei der Stadt Schwäbisch Gmünd. Für den heute 73-​Jährigen ein Neustart, den er anging, wie er alles anging in seinem Leben: zupackend.
„Ich war als Hausmeisterspringer für die große Sporthalle und die Klösterleschule zuständig“, erinnert er sich. Dazu kamen immer wieder Volkshochschule und Prediger. Hausmeisterspringer heißt, schnell da einspringen und hinlangen, wo jemand gebraucht wird. Für Arnold kein Problem: Dies war er gewohnt, als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, als Mitstreiter im Haus Lindenhof und in vielen anderen Ehrenämtern aktiv. 2021 hat er für sein Engagement sogar das Bundesverdienstkreuz bekommen – seiner Bescheidenheit hat dies keinen Abbruch getan.

Warum er auch noch im Ruhestand gern im Prediger arbeitet und welcher Raum ihm am liebsten ist, lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2602 Aufrufe
202 Wörter
181 Tage 18 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/18/ein-herz-fuer-den-prediger/