Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Gedanken zum Totensonntag: „Gott empfängt mich im Guten“

Foto: Schwenk

In der ökumenischen Serie „kreuz und quer“ der Rems-​Zeitung geht es aus Anlass des Totensonntags (am 26. November) im Gespräch mit dem evangelischen Schuldekan Dr. Harry Jungbauer und dem katholischen Pastoralreferenten Gerhard Jammer um das Leben nach dem Tod.

Sonntag, 26. November 2023
Gerold Bauer
35 Sekunden Lesedauer

Was nach dem Tod geschieht, ist für viele Menschen ein großes, unlösbares Rätsel. Die Frage begleitet durch das ganze Leben und kommt zumeist in Fällen des Verlusts einer sehr nahestehenden Person mit übermächtiger Stärke auf. Werden wir den geliebten Menschen wiedersehen? Wie sieht die Existenz nach dem Tod aus? Gibt es eine Seele, die weiterlebt?
Aus Sicht von Medizin und Forschung und nach dem Gesetz gilt ein Mensch als tot, wenn der Hirntod festgestellt wurde. Christen glauben allerdings daran, dass damit nicht alles vorbei ist und dass es nach dem Tod weitergeht.

Lesen Sie am Montag im Interview, was die beiden Geistlichen dazu sagen!

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2315 Aufrufe
142 Wörter
98 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/26/gedanken-zum-totensonntag-gott-empfaengt-mich-im-guten/