Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Bahnhofhotel in Gmünd: Erste Adresse wurde zum „Etablissement“

Fotos: Sammlung Bareis /​gbr

Die RZ-​Serie „Gmünd damals und heute“ befasst sich im Teil 21 nochmals mit dem Gmünder Bahnhofsviertel. Ende des 19. Jahrhunderts wurde am Gmünder Bahnhof ein sehr repräsentatives Hotel gebaut. Vor dem Stadtumbau für die Landesgartenschau 2014 war es allerdings längere Zeit nur noch eine Kneipe mit Spielautomaten und mit Zimmern fürs Rotlicht-​Milieu.

Montag, 27. November 2023
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Schaut man sich Bilder aus dieser Zeit an, ist man verblüfft, welche repräsentativen Ausmaße die Gastronomie dort hatte. Wo sich fast 100 Jahre später eine Reifenwerkstadt um die Autos ihrer Kunden kümmerte, gab es nicht nur Stallungen und eine Scheune, sondern auch Veranstaltungsräume. Kein Zweifel: Was Gastwirt Johann Servatius Stehle geschaffen hatte, war eine erste Adresse unter den Lokalen in der Stauferstadt – und dies nicht nur deshalb, weil es sich um das erste Hotel handelte, auf das der Blick fiel, wenn Reisende in Gmünd ankamen.

Erfahren sie am Montag, 27. November, mehr über dieses spannende Kapitel der Gmünder Stadtgeschichte!

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5275 Aufrufe
156 Wörter
95 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/27/bahnhofhotel-in-gmuend-erste-adresse-wurde-zum-etablissement/