Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Hochwasser an der Rems und am Kocher durch Regen und Tauwetter

Fotos: hs

Schnee– und Regenfälle wechseln sich im Bereich der Ostalb ab. Das hat am Dienstagmorgen dazu geführt, dass in der Region an einigen Pegeln, zum Beispiel an der Rems und am Kocher, die sogenannte „Hochwasser-​Meldemarke“ erreicht wurde.

Dienstag, 28. November 2023
Gerold Bauer
40 Sekunden Lesedauer

Die Uferwege in Schwäbisch Gmünd sind gesperrt. Der vordere Teil des Remsstrands steht unter Wasser. An der Fünfknopfturmbrücke ist der Josefsbach über die Ufer getreten. Der Rems-​Pegel Schwäbisch Gmünd blieb allerdings bislang knapp unter der Hochwasser-​Meldemarke.
Anders jedoch in Schorndorf und am Kocher beim Pegel Wöllstein. Die Hochwasser-​Meldemarke bedeutet zwar noch keine unmittelbare Gefahr für Überschwemmungen bewohnter Gebiete, doch signalisiert sie erhöhte Aufmerksamkeit für Behörden und Hilfsorganisationen.
Dieses aktuelle Hochwasser im Alb-​Vorland kam insofern überraschend, weil auf den Bergen schon eine geschlossene Schneedecke lag, jedoch in der Nacht zum Dienstag plötzlich Tauwetter eintrat. Dieses wiederum traf zusammen mit heftigen Regenfällen. Im Laufe des Tages soll sich der Regen bis in die Tallagen wieder in Schnee verwandeln, womit sich auch die Hochwassersituation wieder entspannen dürfte.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4027 Aufrufe
161 Wörter
96 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/28/hochwasser-an-der-rems-und-am-kocher-durch-regen-und-tauwetter/