Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Lindach

Nach Missbrauchsvorwürfen: Lindacher Gemeinde bestreitet enge Kontakte nach Kaltbrunn

Foto: fleisa

Die Missbrauchsvorwürfe an einer evangelikalen Privatschule im schweizerischen Kaltbrunn schlug hohe Wellen – auch hierzulande, als eine SWR-​Recherche enge Verbindungen zur Freien evangelischen Gemeinschaft in Lindach ins Spiel brachte. Dort bestreitet man das.

Freitag, 03. November 2023
Sarah Fleischer
41 Sekunden Lesedauer

Vor rund einer Woche hatte der SWR einen Artikel veröffentlicht, der Verbindungen zwischen der Freien evangelischen Gemeinschaft in Lindach und der evangelikalen Privatschule „Hof Oberkirch“ im schweizerischen Kaltbrunn ins Spiel brachte. Die Schule wurde vom ehemaligen Chef des Schokoladenherstellers Läderach, Jürg Läderach, mitbegründet. Dort hatte es in den 1990er Jahren und Anfang der 2000er Jahre mutmaßlich Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern gegeben. Das Schweizer Fernsehen SRF hatte in einer Dokumentation mit Betroffenen gesprochen. Der SWR bezieht sich auf „Medienberichte“, laut denen es enge Kontakte zwischen Lindach und Kaltbrunn gebe, einschließlich gegenseitiger Gottesdienstbesuche. Was ist dran?

Wie sich die Vorsitzenden der Gemeinde und der dazugehörigen Schule äußern, erfahren Sie in der Freitags-​Ausgabe Ihrer Rems-​Zeitung. Die ist auch digital am iKiosk erhältlich.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4396 Aufrufe
164 Wörter
197 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/11/3/nach-missbrauchsvorwuerfen-lindacher-gemeinde-bestreitet-enge-kontakte-nach-kaltbrunn/