Unterwegs mit den „Clowns im Dienst“ am Stauferklinikum

Ostalb

Foto: fleisa

Lachen ist gesund, das belegen Studien. Seit mehreren Jahrzehnten gibt es darum das Konzept der „Klinik-​Clowns“, die kleine und große Patienten besuchen und sie für eine Weile vom Krankenhaus-​Alltag ablenken. Auch das Stauferklinikum bekommt regelmäßig Besuch von den „Clowns im Dienst“. Unterwegs mit Tschilli und Pepina.

Samstag, 02. Dezember 2023
Sarah Fleischer
47 Sekunden Lesedauer

Es ist ein nasskalter, grauer Wintertag. Doch in einem kleinen Raum im Stauferklinikum geht gerade die Sonne auf. Dort sind Franziska Spinnler und Andrea Lang-​Olivieri gerade dabei, sich in Tschilli und Pepina zu verwandeln. Eine rosa eingefärbte Arbeitshose, zwei geflochtene Zöpfe, knallbunt gestreifte Pullover, wild dekorierte Schuhe und natürlich die roten Clowns-​Nasen – und schon ist die Verwandlung komplett. „Die Arbeit beginnt mit der Verwandlung“, so drückt es Oliver Klopsch aus. Er ist Geschäftsführer beim Verein „Clowns im Dienst e.V.“, dem auch Lang-​Olivieri und Spinnler angehören. Die Aufgabe: Kinder im Krankenhaus und ältere Menschen in Pflegeheimen besuchen, gemeinsam lachen, Spaß haben und interagieren. Aber:„Wir sind keine Quatschmacher“, betont Klopsch.
Worum es bei den „Clowns im Dienst“ geht, wie so eine Visite abläuft und was Tschilli und Pepina alles anstellen, das erfahren Sie in der Samstags-​Reportage in Ihrer Rems-​Zeitung.