Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Als die Rinderbacher Gasse in Gmünd noch richtige Vorgärten hatte

Fotos: Sammlung Bareis (historische Ansicht), gbr (aktuelles Bild)

Es wird angesichts der gewünschten Anpassung an die Veränderung des Klimas in Gmünd immer wieder gefordert, auf dem Marktplatz Bäume zu pflanzen. Dort standen zwar auch früher keine, aber an vielen Stellen hatten manche Gebäude echte Vorgärten – zum Beispiel in der Rinderbacher Gasse.

Mittwoch, 27. Dezember 2023
Gerold Bauer
42 Sekunden Lesedauer

Die aktuelle Folge der Serie „Gmünd damals und heute“ blickt auch unter diesem Aspekt auf jenen Bereich, wo die Rinderbacher Gasse den Kalten Markt beziehungsweise die Rosenstraße kreuzt. Wo 2018/​19 auf dem Gelände der einstigen Silberwarenfabrik Deyhle eine verdichtete Bebauung im Sinne des urbanen Wohnens realisiert wurde, gab es ganz früher einen Garten. Der war aber schon lange bevor der moderne Wohnblock gebaut wurde, nicht mehr da. Es stand dort am Rande des einstigen Werksgeländes ein Häuschen, das als Restaurant diente.

Lesen Sie im Teil 25 der RZ-​Serie „Gmünd damals und heute“, was sich in der Rinderbacher Gasse im Laufe der Zeit verändert hat und wie heute auch die Prioriäten in der Stadtentwicklung anders gesetzt werden als noch in den 60er-​, 70er– und 80er-​Jahren.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4104 Aufrufe
171 Wörter
61 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/12/27/als-die-rinderbacher-gasse-in-gmuend-noch-richtige-vorgaerten-hatte/