Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Der Weg für das Aloisle ist geebnet

Foto: svgd

Der Auftrag für eine auf Spendenbasis finanzierte Statue des „Gmünder Alois“ am klassischen Standort der Gmünder Altersgenossenvereine vor der Johanniskirche am Marktplatz ist erteilt. Dies hat die Stadtverwaltung mitgeteilt.

Freitag, 29. Dezember 2023
Jürgen Widmer
27 Sekunden Lesedauer

Bei einem gemeinsamen Termin bei Oberbürgermeister Richard Arnold haben Petra Büttner und Harald Quicker vom AGV-​Dachverband dem Gmünder Künstler Andreas Futter (Jahrgang 1969) grünes Licht für die Skulptur gegeben. Futter lebt und arbeitet in Reitprechts, er hat bereits ein Modell der Statue entworfen.
Ein großer Teil der benötigten Spendensumme ist inzwischen zusammengekommen, so dass der Auftrag nun rechtzeitig vergeben werden konnte.

Wann das Kunstwerk stehen soll und was es vorraussichtlich kostet, lesen sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4320 Aufrufe
111 Wörter
63 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/12/29/der-weg-fuer-das-aloisle-ist-geebnet/