Göppinger Weihnachtsmarkt: Keine Informationen zu Hintergründen

Ostalb

Foto: Studio v. Zwoelf - stock.adobe.com

Am Tag nach der Schließung des Göppinger Weihnachtsmarkts hat das zuständige Ulmer Polizeipräsidium keine Angaben zum Hintergrund der Anschlagsdrohung gemacht. Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber der Rems-​Zeitung, die Kriminalpolizei ermittle, auch der Staatsschutz sei eingeschaltet.

Sonntag, 03. Dezember 2023
Franz Graser
38 Sekunden Lesedauer

Der Weihnachtsmarkt in Göppingen sei am Sonntag wieder normal geöffnet, teilte der Ulmer Polizeisprecher weiter mit. Seit einigen Jahren stünden Weihnachtsmärkte im besonderen Fokus der Behörden, unter anderem seien Zivilstreifen unterwegs, um die Märkte und ihre Besucher zu schützen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen sah keinen Anlass dafür, die Bedrohungslage für die Weihnachtsmärkte in der Region, insbesondere in Schwäbisch Gmünd und Aalen, zu erhöhen. Die Polizei sei für die Märkte besonders sensibilisiert, teilte der Sprecher mit.

Am Samstagabend war der Göppinger Weihnachtsmarkt aufgrund einer Anschlagsdrohung geschlossen und geräumt worden. Laut Medienberichten soll ein unbekannter Mann am Telefon mit einem Anschlag gedroht haben. Worin die Drohung bestand, teilte die Polizei nicht mit.