Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Hohenstadt und Horn: Bauliches Vermächtnis von Adel und geistlicher Herrlichkeit

Foto: gbr

So groß die Unterschiede sein mögen, so auffällig sind die Parallelen zwischen den Schlossanlagen Hohenstadt und Horn. Sie gehören zum Bild– und Textband „Schlösser und Gärten in Baden-​Württemberg“, der nun vorgestellt wurde. Das Buch befasst sich, so der Untertitel, mit der Architektur und Selbstdarstellung des reichsfreien Adels und geistlicher Herrschaften

Dienstag, 04. April 2023
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Die Schlossanlagen in Horn und in Hohenstadt stehen an exponierten Plätzen über dem Lein– beziehungsweise über dem Kochertal. Gleichzeitig sind sie herausragende Beispiele für die Baukunst ihrer Zeit, der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie stehen auch exemplarisch für die vielfältigen Schlossbauten und Schlossgärten, die vom reichsfreien Adel in der Frühen Neuzeit in Baden-​Württemberg erstellt wurden. Dazu sind auch die vielen anderen Schlösser in unserer Region zu zählen: Alfdorf, Leinzell, Essingen, Hohenroden, Neubronn, Laubach, Untergröningen, Fachsenfeld. Nikolaus Graf Adelmann , Eigentümer von Schloss Hohenstadt, und die „Schloss Horn Aktivisten“ Reinhold Fischer und Dr. Elmar Schmid waren in Esslingen dabei, als im „Alten Rathaus“ der Bild– und Textband vorgestellt wurde.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2048 Aufrufe
158 Wörter
416 Tage 7 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 416 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2023/4/4/hohenstadt-und-horn-bauliches-vermaechtnis-von-adel-und-geistlicher-herrlichkeit/