Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Kultur

Ira Grau: Kunst aus Schwäbisch Gmünd, die dem Betrachter etwas abverlangt

Fotos: gbr

Die Gmünder Künstlerin Ira Grau stellt vom 23. bis 29. Mai in der Orangerie im Englischen Garten in München unter anderem ihre großformatigen Bilder und ihre Skulpturen aus.

Freitag, 19. Mai 2023
Gerold Bauer
31 Sekunden Lesedauer

Ira Grau war erfolgreich als Tennisspielerin und hat einen Uni-​Abschluss als Philologin. Ihr große Leidenschaft ist aber seit Kindertagen die Malerei. So vielseitig wie ihr Leben und ihre Talente sind auch ihre Werke – es ist daher schlicht unmöglich, sie auf ein Genre festzulegen. Die großen Tierbilder in Öl sind nur eine Facette in ihrem Schaffen.

Die Vernissage in München ist am Donnerstag, 25. Mai um 19 Uhr. Geöffnet ist die Ausstellung in der Orangerie im Englischen Garten täglich von 14 bis 19.30 Uhr. Und die RZ beschreibt am 20. Mai ihre Art zu malen!

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

8960 Aufrufe
126 Wörter
370 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 370 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2023/5/19/ira-grau-kunst-aus-schwaebisch-gmuend-die-dem-betrachter-etwas-abverlangt/