Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Unechte Teilortswahl abgeschafft

Foto: picture alliance /​dpa | Christoph Schmidt

Nach dem Votum des Gemeinderats vom Mittwochabend steht fest: Auch in Schwäbisch Gmünd kommt die unechte Teilortswahl bei der Kommunalwahl 2024 nicht mehr zum Einsatz. Unzufrieden ist man damit nach wie vor in Herlikofen, Lindach und Weiler – den Kern der Ratsdebatte bildete in dieser Woche jedoch die Nachfolgeregelung.

Donnerstag, 25. Mai 2023
Benjamin Richter
41 Sekunden Lesedauer

Ohne unechte Teilortswahl, so sieht es die Gemeindeordnung vor, würde der Gmünder Gemeinderat aus dem Oberbürgermeister und 40 Stadträten bestehen.
Für einen Übergangszeitraum von bis zu zwei Wahlperioden kann aber, um den Parteien und Fraktionen die Umgewöhnung so sanft wie möglich zu machen, die Sitzzahl der nächsthöheren Gemeindegrößengruppe in der Hauptsatzung festgelegt werden, im Gmünder Fall 48.
Das derzeit aus 52 gewählten Vertreterinnen und Vertretern bestehende Gremium zeigte sich nun ausgerechnet in der Frage nach einer oder zwei Wahlperioden noch uneins.

Wie sich die einzelnen Fraktionen zu dem Thema äußerten und auf welche Lösung man sich einigte, erfahren Sie in der Rems-​Zeitung vom 25. Mai. Die ganze Ausgabe gibt es auch online im iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2536 Aufrufe
164 Wörter
279 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/5/25/gmuend-unechte-teilortswahl-abgeschafft/