Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Amtsgericht Schwäbisch Gmünd: Kinderpornographie und Kindesmissbrauch

Foto: gbr

Besitz und Weitergabe von fast 400 kinderpornographischen Bilder und Videos sowie Missbrauch von Kindern in sieben Fällen – darum ging es am Dienstag am Amtsgericht Schwäbisch Gmünd. Verbrechen, die seit einiger Zeit härter bestraft werden.

Dienstag, 19. September 2023
Sarah Fleischer
41 Sekunden Lesedauer

„Das sind wirklich schwer erträgliche Bilder und Videos“, betonte Richterin Julia Ocker bei der Verhandlung am Amtsgericht am Dienstag. Gemeint waren die 384 Dateien mit kinderpornographischen Inhalten, die bei einer Hausdurchsuchung beim Angeklagten im November 2022 gefunden wurden.
Wegen deren Besitz und Weitergabe sowie wegen des Verdachts auf Missbrauch von Kindern stand der 29-​Jährige aus dem Raum Schwäbisch Gmünd vor Gericht. Neben den Dateien fanden die Ermittler auf dem Handy des Angeklagten auch Chatverläufe mit anderen Pädophilen, in denen sexuelle Fantasien, kinderpornographische Videos und Bilder ausgetauscht sowie Pläne zum Missbrauch von Minderjährigen gemacht wurden. In allen Fällen seien sich die Beteiligten über das Alter der Kinder bewusst gewesen.

Welches Urteil letztendlich gesprochen wurde, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung. Die ist auch digital am iKiosk erhältlich.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3509 Aufrufe
167 Wörter
247 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2023/9/19/amtsgericht-schwaebisch-gmuend-kinderpornographie-und-kindesmissbrauch/