Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

40 Jahre Guggenmusik in Gmünd: Die Ursprünge

Foto: hs

In der Stauferstadt treffen sich die Ursprünge der schwäbisch-​alemannischen Fasnet mit den Elementen des Karnevals. Das wurde zum Nährboden und Fundament für die Festival-​Idee im Jahre 1984.

Mittwoch, 10. Januar 2024
Sarah Fleischer
40 Sekunden Lesedauer

Fasnet, Fasching, Karneval, Mummenschanz, Morgenstraich und, und und.. All diese Brauchtümer sind einerseits miteinander verwandt und andererseits regional doch so grundverschieden. Weltweit betrachtet ist die Lust, sich zu kostümieren, zu maskieren und einmal im Jahr aus dem Alltag auszubrechen und auch mal Unvernünftiges zu machen, zu finden. Hinzu kommt das Bedürfnis, sich im Rahmen von proklamierten närrischen und karnevalistischen Freiheiten, der Obrigkeit in Wort, Gewand und Motivwagen die Leviten zu lesen. Das ist in Schwäbisch Gmünd nicht anders. Aber wie war das eigentlich in Gmünd und auf der Ostalb? Wie konnte es sein, dass die ursprünglich aus der Schweiz und vom Hochrhein stammende Guggenmusik vor 40 Jahren ausgerechnet in der Stauferstadt einen solchen Nährboden fand?

Die Antwort drauf finden Sie im ersten Teil der Faschings-​Serie am Mittwoch — natürlich in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5855 Aufrufe
163 Wörter
50 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/1/10/40-jahre-guggenmusik-in-gmuend-die-urspruenge/