Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Gschwend

Mahnfeuer in Gschwend: Landwirte fordern Planungssicherheit für ihre Höfe

Fotos: wopf

Ein Mahnfeuer und eine Bauern-​Kundgebung mit zahlreicher Beteiligung aus drei Landkreisen machten in Gschwend darauf aufmerksam, dass Landwirte eine verlässliche Politik und Planungssicherheit brauchen. Bei der Veranstaltung erfolgte erneut eine klare Abgrenzung der Bauernproteste gegen die rechte Szene. Auch Bürgermeister Christoph Hald und der Gschwender Unternehmer Rüdiger Lang traten ans Mikrofon.

Dienstag, 16. Januar 2024
Gerold Bauer
33 Sekunden Lesedauer

Mit einer solch gewaltigen Resonanz hatten die Veranstalter offensichtlich selbst nicht gerechnet. Zahlreiche Landwirte aus dem Ostalbkreis sowie den angrenzenden Landkreisen trafen mit rund 200 Schleppern im Laufe des Sonntagabends auf den Feldern vor dem Gewerbepark an nördlichen Ortsrand von Gschwend ein.
Hauptinitiatoren waren die Landwirtschaftsbetriebe Keim aus Honkling, Maile aus Altersberg und Ellinger aus Reippersberg. Die meterhoch auflodernden Flammen des „Mahnfeuers“ waren schon von weitem zu sehen.

Den ausführlichen Bericht über den Protest finden Sie am 16. Januar in der Rems-​Zeitung!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3122 Aufrufe
134 Wörter
44 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/1/16/mahnfeuer-in-gschwend-landwirte-fordern-planungssicherheit-fuer-ihre-hoefe/