Abtsgmünd: Schuldenfrei bis 2026?

Abtsgmünd

Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Abtsgmünd hat seinen Haushalt für 2024 verabschiedet. Der Finanzplan fand große Zustimmung bei den Fraktionen. Enthalten sind nicht nur Investitionen für dieses Jahr, sondern auch mittel– und langfristige Projekte.

Sonntag, 28. Januar 2024
Benjamin Richter
57 Sekunden Lesedauer

Nach den Haushaltsreden der drei Fraktionsvorsitzenden verabschiedete der Abtsgmünder Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig den siebten Haushalt nach dem Neuen Haushalts– und Rechnungswesen. Nach zwei Jahren mit negativem Ergebnis gibt es erstmals wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 483.000 Euro.
Die Haushaltsreden seien, so Bürgermeister Armin Kiemel, das Königsrecht des Gemeinderates und dabei vor allem das der Fraktionsvorsitzenden. Diese bewerteten dann auch aus der Sicht ihrer Fraktionen ausführlich das von Kämmerer Tobias Maier erstellte 370-​seitige Zahlenwerk für das Jahr 2024 sowie die mittel– und langfristige Finanzplanung der Gemeinde.
Bürgermeister Kiemel dankte den Fraktionssprechern für ihre aufwändige und detaillierte Bewertung des Haushaltsplanes und ihren vorgestellten Schwerpunktpositionen. Sowohl Miriam Balle, Fraktionssprecherin der SPD-​Fraktion als auch der Fraktionssprecher der Freien Wähler, Wilfried Horlacher und Robert Kruger von der CDU/​UB-​Fraktion betonten in ihren Reden, dass die Zukunft der Gemeinde trotz aller derzeitigen Krisen jetzt gestaltet werden müsse. Wenn es um die Sache geht, sind sich die Fraktion im Wesentlichen einig.

Welche Anregung die Fraktionen mit Blick auf den Flächenverbrauch vortrugen und wie sich die Pro-​Kopf-​Verschuldung in der Gemeinde Abtsgmünd entwickelt, lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 27. Januar. Die ganze Ausgabe ist auch digital im iKiosk erhältlich.