Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd hatte ein „Schloss Neuschwanstein“, der Fünfknopfturm einen kleinen Bruder

Fotos: Sammlung Bareis, gbr

Das Gebäude, in dem sich heute das „in:it co-​working lab“ für Start-​ups, Freiberufler, Studenten und Kreative befindet, gehörte früher der Post und später der Telekom. Von 1890 bis 1961 stand dort jedoch ein Gebäude, von dem man meinen könnte, dass es von Bayern-​König Ludwig II. in Auftrag gegeben wurde: Die Villa Kühn griff mittelalterliche Stilelemente auf.

Montag, 29. Januar 2024
Gerold Bauer
36 Sekunden Lesedauer

Der Fünfknopfturm ist zweifelsohne einer der optisch interessantesten Bauwerke, die von der mittelalterlichen Stadtmauer in Gmünd noch übrig geblieben sind. Seinen Namen hat der einzige fünfeckige Gmünder Stadtmauer-​Turm von seiner besonderen Dachform, dessen Turmspitze in der Mitte von vier kleineren Türmchen quasi umzingelt wird. Das exakt gleiche Stilelement wurde beim Bau einer prächtigen Stadtvilla direkt neben dem Turm aufgegriffen.

Lesen Sie dazu in der Ausgabe vom 29. Januar den aktuellen Teil der RZ-​Serie „Gmünd damals und heute“! Gerne natürlich auch hier in der digitalen Version!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1433 Aufrufe
145 Wörter
28 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/1/29/gmuend-hatte-ein-schloss-neuschwanstein-der-fuenfknopfturm-einen-kleinen-bruder/