Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Das braune Regime wollte in Gmünd den „Roten Ochsen“ als NSDAP-​Zentrale

Fotos: Stadtarchiv (historische Aufnahme), gbr (aktuelles Bild)

Wo seit über 50 Jahren die „Deutsche Bank“ das Stadtbild in der Ledergasse prägt, stand rund 300 Jahre lang das Gasthaus „Roter Ochsen“. In den 30er Jahren wollte die NSDAP-​Kreisleitung dort ihre Parteizentrale einrichten. Es kam anders.

Montag, 08. Januar 2024
Gerold Bauer
29 Sekunden Lesedauer

An das historische Gasthaus erinnern sich viele Gmünderinnen und Gmünder heute kaum noch oder gar nicht mehr, sondern bringen den Namen „Roter Ochsen“ eher mit Ellwangen oder einer gleichnamigen Brauerei in Verbindung. An dessen Stelle entstand ein modernes Gebäude im typischen Stil der späten 60er und frühen 70er Jahre.

Erfahren Sie am 8. Januar in der Rems-​Zeitung mehr über diese Ecke der Stadt Schwäbisch Gmün, die im Teil 27 unserer Serie „Gmünd damals und heute“ im Blickpunkt steht!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2457 Aufrufe
116 Wörter
49 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/1/8/das-braune-regime-wollte-in-gmuend-den-roten-ochsen-als-nsdap-zentrale/