Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Kehraus im doppelten Sinne am Abend des Faschingsdienstags in Gmünd

Fotos: gbr

Nach dem Faschingsumzug trafen sich all jene, die noch nicht genug vom Feiern hatten, im Prediger-​Innenhof zum traditionellen Kehraus. Mit Tanzen, Schunkeln, Prosit, Hella Gamundia und Faschingshits wurde der Endspurt der fünften Jahreszeit sichtlich genossen.

Dienstag, 13. Februar 2024
Gerold Bauer
31 Sekunden Lesedauer

Beim Bobfahrer-​Lied setzten sich einige sogar trotz des prallvollen Raums auf den Boden. Mit Spannung wurde erwartet, wer denn dieses Jahr mit den Silbermännle-​Trophäen ausgezeichnet wird. Im Fackelzug ging es später am Abend zum Rathaus, um die Symbolfigur der Gmender Fasnet, das „Silbermännle“, bis zum 11.11. zu verabschieden. Parallel gab es auch im wortwörtlichen Sinne einen Kehraus, denn das Team der Stadtreinigung hatte – unterstützt durch Spezialfahrzeuge – alle Hände voll zu tun, um all das aufzuräumen, was vom „Gaudiwurm“ noch auf den Straßen, Gehwegen und Plätzen herum lag.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5931 Aufrufe
124 Wörter
59 Tage 5 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/13/kehraus-im-doppelten-sinne-am-abend-des-faschingsdienstags-in-gmuend/