Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmender Fasnet: Doppelter Abschied beim Heringsessen

Fotos: gbr

Was unter dem schlichten Namen „Heringsessen“ in Schwäbisch Gmünd am Aschermittwoch zelebriert wird, ist mehr als ein „Katerfrühstück“ nach einem feuchtfröhlichen Kehraus. Die Gmender Fasnet hält dabei Rückschau – heuer auf eine perfekt gelaufene fünfte Jahreszeit. Neben dem traditionellen Abschied vom Fasching hieß es aber auch Abschied nehmen von prominenten Mitgliedern, die ihre Ämter nun aufgeben.

Donnerstag, 15. Februar 2024
Gerold Bauer
38 Sekunden Lesedauer

Noch ganz unter dem Eindruck eines Faschingsumzugs, der die Macher und das Publikum gleichermaßen begeisterte, standen die Teilnehmer am Heringsessen, das dieses Jahr im „Michele“ am Münsterplatz stattfand. Erster Bürgermeister Christian Baron und Eberhard Kucher als Präsident des Vereins Gmender Fasnet hielten Rückschau. Mehrere Stadträte saßen dabei Seite an Seite mit den Funktionären der Gmender Fasnet und zogen Bilanz einer „sagenhaften, sensationellen Saison“, wie es Baron ausdrückte.

Lesen Sie mehr darüber am 15. Februar in der Rems-​Zeitung. Die RZ berichtet auch, wer von den prominenten Personen sein Amt aufgibt und was die Gründe dafür sind!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5640 Aufrufe
152 Wörter
57 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/15/gmender-fasnet-doppelter-abschied-beim-heringsessen/