Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Schwimmen kann Leben retten

Symbol-​Foto: Pixabay/​Lee_​seonghak

Fast 400 Menschen ertranken 2023 in Deutschland. Die DLRG teilt mit: Rund 90 Prozent der Unfälle ereigneten sich im vergangenen Jahr in Binnengewässern. Denn die sind meistens unbewacht.

Freitag, 23. Februar 2024
Sarah Fleischer
26 Sekunden Lesedauer

Mindestens 378 Menschen sind 2023 in Deutschland ertrunken. Das sind 25 mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Lebens-​Rettungs-​Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.
Mit 62 Toten ertranken die meisten Menschen den Angaben zufolge 2023 in Bayern, in Baden-​Württemberg waren es 43. Der Großteil der Fälle ereignete sich laut DLRG in Binnengewässern, also Seen und Flüssen.

Warum die so gefährlich sind und warum immer weniger Kinder richtig Schwimmen lernen, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2352 Aufrufe
106 Wörter
60 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/23/schwimmen-kann-leben-retten/