Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

25 Jahre Gmünder Hilfe für Nepal

Foto: bri

An Heiligabend 1998 von Ellen Dietrich gegründet, bereitet der Verein Haus der Hoffnung mit Sitz in Schwäbisch Gmünd jungen Menschen aus Nepal seit 25 Jahren Wege aus der Armut, zu Bildung und Arbeit. Die Stadt Gmünd würdigte dieses Engagement am Samstag mit einem Festakt im Prediger.

Samstag, 24. Februar 2024
Benjamin Richter
50 Sekunden Lesedauer

Bunt, fröhlich und ausgelassen – so wird in Nepal laut Richard Arnold gerne gefeiert. Der Gmünder Oberbürgermeister war vergangenes Jahr selbst in dem Land, erlebte auf Einladung von Ellen Dietrich aus erster Hand die Gastfreundschaft der Nepalesen.
Bunte Stoffgirlanden, aber vor allem die unerschütterlich gute Laune der jungen Frauen und Männer aus Nepal, die im Gmünder Raum und der Region Stuttgart derzeit eine Ausbildung machen, brachten diesen Spirit am Samstag zum Jubiläumsfest des Vereins Haus der Hoffnung Hilfe für Nepal in das Kulturzentrum Prediger.
Momente des betretenen Schweigens waren da äußerst rar – einen gab es, als Rajesh Adhikari sein bisheriges Leben bündig in Worte fasste.

Von welcher Schlüsselbegegnung der Einrichtungsleiter der Häuser der Hoffnung in Kathmandu dem Publikum im Prediger berichtete und wie das Netzwerk und die Angebote des Vereins im Lauf eines Vierteljahrhunderts gewachsen sind, lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung. Die ganze Ausgabe gibt es auch online im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3210 Aufrufe
200 Wörter
53 Tage 9 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/24/25-jahre-gmuender-hilfe-fuer-nepal/