Strompreise: Gibt es Kündigungswellen bei Stadtwerken und EnBW ODR?

Ostalb

Symbol-Foto: Pixavbay/neelam279

Mehrere Stromanbieter hatten zum Jahreswechsel die Preise erhöht oder planen gerade eine Erhöhung. Die Verbraucherzentrale Baden-​Württemberg rät daher, den Anbieter zu wechseln. Sind regionale Energieversorger von Kündigungswellen betroffen?

Mittwoch, 28. Februar 2024
Sarah Fleischer
36 Sekunden Lesedauer

Er habe von „Kündigungswellen“ bei den Stadtwerken Schwäbisch Gmünd gehört, berichtete Stadtrat Christian Krieg (CDU) kürzlich in einer Sitzung des Gmünder Gemeinderates. Was ist da dran?
Tatsächlich erhöhen laut der Verbraucherzentrale Baden-​Württemberg ab dem Frühjahr zahlreiche Anbieter ihre Strompreise. „In Baden-​Württemberg erhöhen neben der EnBW, die zum 1. April steigende Preise in der Grundversorgung und bei Wärmetarifen angekündigt hat, rund 15 Versorger (Stadt– und Gemeindewerke) die Strompreise. Die Preissteigerungen fielen dabei recht unterschiedlich aus“, weiß Sprecher Matthias Bauer. Doch in solchen Fällen haben Kundinnen und Kunden Rechte.
Welche Rechte Verbraucher bei Strompreiserhöhungen haben und ob es bei den Stadtwerken oder der EnBW ODR tatsächluich Kündigungswellen gibt, erfahren Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.