Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

So Ebbes: Einmal Menü, bitte

Symbol-​Foto: Rainer Sturm /​pix​e​lio​.de

Es gibt wohl kaum eine Person, die nicht schon mal einen Mitternachtsimbiss zu sich genommen hat – auch wenn der Zeitbegriff „Mitternacht“ in diesem Zusammenhang ausdehnbar auf die Zeit zwischen 23 Uhr und zwei Uhr morgens ist. Egal ob auf dem Sofa, weil das Fußballspiel des favorisierten Vereins in die Verlängerung geht, nach ein paar Drinks mit Freunden oder nach einem Konzert, weil das Abendessen dann eben doch schon einige Stunden zurückliegt. Letzteres war am Wochenende der Fall.

Donnerstag, 08. Februar 2024
Sarah Fleischer
1 Minute 16 Sekunden Lesedauer

Zwar brachte der Zug die Kolumnistin samt Begleitung pünktlich um kurz vor 23 Uhr wieder an den Stuttgarter Bahnhof, doch nach insgesamt zwei Stunden Fahrt (eine Stunde hin und eine zurück), anderthalb Stunden Konzert und 20 Minuten Pause muss der Energiespeicher des Freundes dringend wieder aufgefüllt werden. Sonst wirds heikel. Während man am Gmünder Bahnhof in einer solchen Situation um diese Uhrzeit aufgeschmissen wäre, bietet der Stuttgarter Bahnhof eine letzte Rettung: Eine einsame Filiale der königlichen Fastfood-​Kette, die bis Mitternacht hungrige Reisende versorgt. Und was könnte einen Konzertabend des akademischen Orchesters Tübingen mit Violinkonzert von Britten und Tschaikowskys „Pathéthique“ besser abschließen als eine Portion frittierte Nicht-​Hühnchen-​Teile mit Pommes? Ob man ein Getränk wünsche, fragt die Service-​Kraft. „Dann ist es günstiger.“ Hä? „Ja, weil es dann ein Menü ist.“ – „Wir kaufen mehr und es kostet insgesamt weniger?“ – „Ja, ein Menü eben! Das gehört alles zusammen.“ So ganz durchblickt man die kapitalistische Logik dahinter nicht, aber was solls.
In der folgenden Woche steht die Kolumnistin an der Supermarktkasse: Pasta, Tomaten-​Passata und eine Packung „pflanzliche Reibekäsealternative auf Mandelbasis“ liegen auf dem Band. Das Ganze kostet fast acht Euro. Könnte man das nicht auch als „Menü“ anbieten und einen Euro billiger machen? Gehört doch auch alles zusammen.

Diesen und weitere Texte finden Sie in der Donnerstags-​Ausgabe der Rems-​Zeitung. Die ist auch am iKiosk erhältlich.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2434 Aufrufe
306 Wörter
21 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/2/8/so-ebbes-einmal-menue-bitte/