Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünder tötet Ex-​Freundin: Mord aus Geldnot und Habgier?

Symbol-​Foto: Thorben Wengert/pixelio.de

Vor dem Stuttgarter Landgericht hat der Prozess gegen einen 40-​jährigen Mann und Familienvater aus einem Gmünder Stadtteil begonnen, der mit 22 Messerstichen in einem Stuttgarter Schwesternwohnheim seine Ex-​Freundin getötet haben soll.

Freitag, 01. März 2024
Sarah Fleischer
38 Sekunden Lesedauer

Der Fall erschütterte im August 2023 nicht nur die Landeshauptstadt, sondern auch einen Gmünder Stadtteil und eine Nachbargemeinde, in der der Beschuldigte arbeitete. Nachdem sie von Angehörigen und Kollegen vermisst wurde, war damals eine 32-​jährige Krankenpflegeschülerin tot im Schwesterwohnheim aufgefunden worden. Wie es sich herausstellte, war die junge Frau zwei Tage zuvor dort erstochen worden.
Schon kurze Zeit später wurde durch eine Beweissicherungs– und Festnahmeeinheit der Landespolizei ein 40-​jähriger Mann auf dem Parkplatz eines Supermarkts nahe seines Wohnorts als Tatverdächtiger festgenommen. Nun muss der Mann sich vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem geplanten Mord aus Habgier aus.

Welche Anhaltspunkte es dafür gibt und wie der Angeklagte vor Gericht darauf reagierte, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4100 Aufrufe
155 Wörter
42 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/3/1/gmuender-toetet-ex-freundin-mord-aus-geldnot-und-habgier/