Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Zehn Jahre Stadtumbau in Gmünd: Regionales Denken rettet Gamundia

Archiv-​Foto: hs

Der internationale und streng vertrauliche Investorenwettbewerb für ein Stadtumbau-​Gesamtpaket wurde fast zu Desaster für die Landesgartenschau 2014. Diese Geheimniskrämerei schürte Misstrauen und schlechte Stimmung in der Bevölkerung. Darum geht es in der aktuellen Folge der RZ-​Serie „Countdown Gmünd 2014″.

Montag, 11. März 2024
Gerold Bauer
32 Sekunden Lesedauer

„Da war vieles zeitlich extrem auf Kante genäht“, erinnert sich der damalige Gmünder Finanzbürgermeister und heutige Landrat Dr. Joachim Bläse an die Zeit kurz vor Eröffnung der Landesgartenschau 2014. Da sei nicht nur die Zitterpartie um die rechtzeitige Fertigstellung des Einhorntunnels gewesen, sondern die Sorge um Gelingen oder Scheitern des Investorenwettbewerbs für die Neubebauung des riesigen Sanierungsviertels im Nordwesten der Innenstadt, kurz Gamundia-​Projekt.

Reisen Sie am 12. März mit der RZ zurück in eine spannende Zeit, als in Schwäbisch Gmünd mit hochgesteckten Erwartungen die Weichen in Richtung Zukunft gestellt wurden!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1336 Aufrufe
130 Wörter
44 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/3/11/zehn-jahre-stadtumbau-regionales-denken-rettet-gamundia/