Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Alte Gmünder Häuser: Bocksgasse 20

Foto: hs

Die Bocksgasse 20 steht für die Geburtsstunde und für das segensreiche Wirken der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul. Unvergesslich bleibt, was die Ordensfrauen nach 1852 für Bedürftige und Kranke in Stadt und Land geleistet haben – und es weiterhin tun.

Freitag, 15. März 2024
Sarah Fleischer
39 Sekunden Lesedauer

Wer dort durch das Barockportal nicht das heutige Ladengeschäft aufsucht, der geht meist achtlos am Haus Bocksgasse 20 vorbei. Wenig erinnert an die sozial-​historische Bedeutung dieses Anwesens. Die Bockgasse 20 steht für die Gründung und das segensreiche Wirken der heutigen Untermarchtaler Schwestern in und für Schwäbisch Gmünd. Auch viele Menschen in der Umgebung denken beispielsweise zurück an die Frauen– und Kinderklinik Margaritenhospital mit Schwester Oberin Lintrud und ihrem Team.
Der Grund für die Gründung des Mutterhauses in der Bocksgasse liegt im 19. Jahrhundert und den Veränderungen, die das Krankenhauswesen damals durchmachte…

Alles über die Geschichte der Bocksgasse 20 lesen Sie am Freitag im letzten Teil der Häuser-​Serie — natürlich in Ihrer Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3683 Aufrufe
158 Wörter
39 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2024/3/15/alte-gmuender-haeuser-bocksgasse-20/